Ob Model Mutti oder Fixie: Mit dem Rad durch Berlins Müggelberge

Das Thermometer zeigt wieder zweistellige Temperaturen an. Endlich. Die Sonne strahlt am wolkenleeren Himmel. Zaghaft traut sich das erste Grün aus der Deckung. Frühling in Berlin. Die Zeit, in der sich der geneigte Großstädter nach dem Winterschlaf erstmalig wieder dazu hinreißen lässt, sein urbanes Umfeld zu verlassen. Egal ob Model Mutti, Holland oder Fixie: Was liegt jetzt näher, als mit dem Rad die Berliner Umgebung zu erkunden? Zeit für Abenteuer – große und auch kleine.

Wer in Hauptstadtnähe ein besonderes Drahtesel-Erlebnis sucht, findet es in Köpenick. Eng und naturbelassenen winden sich die Pfade durch die Berliner Müggelberge. Wer nicht mit Opas altem Klapprad oder dem Trekking-Rad unterwegs ist, schafft es ganz mühelos auf die höchste natürliche Erhebung, die der Nordosten Flachlandtirolern zu bieten hat: den Großen Müggelberg mit seinen 114,7 Metern. Von dort genießen Gipfelstürmer freie Sicht über die Stadt bis zum Horizont. Es lohnt sich also, das Mountainbike oder den Cyclocrosser – ein geländetaugliches Rennrad – aus dem Keller zu holen.

Unser Tipp: Es geht noch höher hinaus – allerdings ohne Fahrrad. Wer möchte, kann nach dem Gipfelsturm zu Fuß auch noch die 126 Stufen des Müggelturms erklimmen.

Berlin Müggelturm