Farbenrausch in der Graffiti-City Sao Paulo

Sie ist nicht nur das Multikultimekka und die größte Stadt Brasiliens, nein, sie ist auch Heimat einer der größten und kreativsten Graffiti-Szenen der Welt: Sao Paulo. Die Stile und Formen sind dabei so unglaublich vielfältig, wie die Gesellschaft in der Millionenstadt. Neben bunten Figuren (Characters) und mannshohen gesprühten Crewnamen (Tags) gibt es noch viele andere Graffitis zu entdecken. Die Palette der Darstellungen reicht von legalen bunten Schriftzügen in Hall of Fames – so genannten Pieces – über kritische Illustrationen zur politischen Lage Brasiliens und zu den Abholzungen im Amazonasgebiets bis hin zu aufwendigen Stencils (Schablonen). International bekannt sind vor allem die beiden eineiigen Künstler-Zwillinge Os Gêmeos (portugiesisch für „Die Zwillinge“). Die Arbeiten der Brüder wurden schon weltweit in Galerien ausgestellt. Ihre Characters zählen nicht nur zu den berühmtesten Brasiliens. Auch in der internationalen Graffiti- und Street-Art-Szene sind sie für ihre riesigen Figuren mit knallgelber Hautfarbe und bunten Mustern bekannt.

 

Pixação – Writing in seiner Extremform

Sao-Paulo-Graffiti-Brasilien

Dieses Pixação befindet sich an einer Häuserwand in Sao Paulo.

Neben dem klassischen Writing – dem Sprühen mit Spraydosen – hat sich Ende der 1970er Jahre in Sao Paulo eine besondere Form des Graffitis entwickelt: Pixação. Verteilt über ganz Brasilien sind die Pichadores (Graffiti-Künstler der Pixação) natürlich auch in Rio de Janeiro zu finden. Die Buchstaben der Crews oder Writer werden dabei einfarbig, einheitlich hoch und getrennt voneinander auf die Wände gebracht. Die eigenwillige Typographie mit ihren hohen, schmalen Buchstaben erscheint geradezu kryptisch, ja, oft sogar unleserlich für das ungeübte Auge. Inspiriert wurde sie einst von Heavy-Metal-Covern. Mittlerweile hat sie ihre ganz eigene Form gefunden. Die Künstler der Graffitis versuchen dabei, ihre Tags an besonders auffälligen, in schwindelerregender Höhe und schwer erreichbaren Stellen zu malen. Sie klettern dafür an den Fassaden von Häusern empor oder seilen sich an den Wänden ab. In Sao Paulo werden die Buchstaben oft mit einer Farbrolle gemalt – im Gegensatz zu Rio de Janeiro, wo sie noch mit Sprühdosen angefertigt werden.
Pixação ist zum festen Bestandteil der Kultur geworden  – und ist längst auch über die Atlantikküste hinaus Inspiration für den Duktus und Style vieler Graffiti- und Street-Art-Künstler.

Graffiti-Sao-Paulo-Brasilien.

Der Blick über die Metropole Sao Paulo.

 

„Pixadores“ – Rebellion auf der Leinwand

„Pixadores“ ist ist eine Dokumentation des Regisseurs Amir Arsames Escandari über die Protestbewegung einer Gruppe junger Männer, die in den Außenbezirken Sao Paulos wohnen. Sie leben für Pixação, für die Rebellion gegen das System. Jede Nacht ziehen Sie durch die Stadt und hinterlassen kryptische Nachrichten an den unmöglichsten Stellen.

Das fesselnde Debüt von Amir Arsames Escandri wurde bereits Ende 2014 in einigen europäischen Städten gezeigt. Weitere Termine werden auf der Facebookseite Pixadores veröffentlicht.


Quelle: http://pixadoresfilm.com

Fotos: Robert Jaeger